Seitenbereiche:

Impfen

Impflücken bei Influenza, Masern und Polio

Die Entwicklungen für die Influenzasaison 2022/2023 sind derzeit nicht absehbar. Nachdem es in den vergangenen 2 Jahren keine nennenswerte Influenzavirus-Zirkulation gab, und somit auch der natürliche Booster in der Bevölkerung ausblieb, ist gerade in der kommenden Saison die Influenzaimpfung von großer Bedeutung. Besonders Kinder sind für die Influenzavirus-Infektionsverbreitung verantwortlich. Damit dürfte derzeit die Impfung von Kindern und insbesondere von Kindern in Kinderbetreuungs- oder Gemeinschaftseinrichtungen die wirksamste Maßnahme sein, um schwere Erkrankungen bei Risikogruppen und Gruppen, die durch eine Impfung nicht ausreichend geschützt werden können, zu verhüten. Wie auch in den Vorsaisonen steht die Influenza-Impfung daher auch in der Saison 2022/23 im kostenfreien Kinderimpfprogramm vom vollendeten 6. Lebensmonat bis zum vollendeten 15. Lebensjahr weiterhin zur Verfügung. Anbei übermitteln wir Ihnen die Influenza-Impfempfehlung des Nationalen Impfgremiums für die Saison 2022/23, diese ist auch online unter https://www.sozialministerium.at/Themen/Gesundheit/Impfen/Influenza-Impfung.html  zu finden. Der ebenfalls beigelegte „Faktencheck Influenza“ kann kostenfrei über das Broschürenservice  des BMSGPK (https://broschuerenservice.sozialministerium.at/ ) bezogen werden.

Auch bei Masern und Polio hat sich die Impflücke bei Kindern zuletzt deutlich vergrößert.  Im Anhang finden Sie die Kurzberichte des BMSGPK zu Polio und Masern für 2021. Daraus wird ersichtlich, dass der Aufholbedarf bei diesen wichtigen Impfungen sehr groß ist. Bei den 10-16-jährigen sind rund 12.5 %, d.h. rund 75.000 Kinder, nicht ausreichend immun gegen Polio, davon rund 21.500 gänzlich ungeimpft. Durch die in Österreich üblicherweise verwendeten Mehrfachimpfstoffe betrifft die Impflücke aber auch Diphterie, Keuchhusten und Tetanus bzw. Haemophilus und Hepatitis B. Eine vollständige, aus drei Teilimpfungen bestehende Grundimmunisierung ist Voraussetzung für eine langjährige Immunität. Bei Masern betrifft die Impflücke vor allem sie jüngsten Kinder. Die 10- bis 18-Jährigen sind generell sehr gut geimpft. Hier wird sogar mit der zweiten Impfdosis das Ziel einer 95%-Durchimpfungsrate erreicht. Die Durchimpfungsrate der 2-jährigen liegt im Jahr 2021 nur bei 84% für die erste Teilimpfung und bei 74% für die zweite Teilimpfung. Hier liegt ein Nachholbedarf vor.

Impfplan Österreich

Der Impfplan Österreich 2022 wurde in enger Zusammenarbeit des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz und den Mitgliedern des Nationalen Impfgremiums nach den neuesten Erkenntnissen der Wissenschaft präzisiert und aktualisiert.

Ziel ist es, interessierten Ärztinnen und Ärzten sowie Impfwilligen einen Überblick über aktuelle zur Verfügung stehende und empfohlene Impfungen zu geben.

Impfplan Österreich (sozialministerium.at)